Schreiben und Lesen

Bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten hilft eine LRS-Therapie

Schreiben und Lesen haben in den meisten Kulturen eine große Bedeutung. Von daher hat es schwerreichende Folgen, wenn Menschen nicht in der Lage sind, das Schreiben oder Lesen hinreichend zu erlernen. Die Teilhabe an unserer Gesellschaft wird erschwert, psychische Belastungen und Probleme können die Folgen sein.

Eine mögliche Ursache für Probleme beim Erlernen des Lesens oder Schreibens kann eine Legasthenie bzw. Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) sein.

Oft treten Lese-und Rechtschreibschwierigkeiten in Kombination auf. Es gibt jedoch auch eine isolierte Rechtschreibschwäche oder eine isolierte Leseschwäche, bei denen nur in einem der beiden Bereiche Probleme vorhanden sind. Das Lesen ist meist sowohl in Hinsicht auf die Lesegeschwindigkeit als auch bezüglich der Lesegenauigkeit eingeschränkt. Die Folge ist dann in der Regel eine eingeschränkte Sinnentnahme beim Lesen von Texten. In der Rechtschreibung fällt vor allem eine Häufung von Fehlern auf, die auch durch ein verstärktes schulisches oder häusliches Lernen nicht zurückgeht. Hier ist dann Unterstützung von darauf spezialisierten Fachleuten gefragt.

Hilfe bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten erhalten Sie durch eine LRS-Therapie, die entweder von einem qualifizierten Therapeuten vor Ort durchgeführt werden kann oder in Form einer LRS-Online-Therapie. In beiden Fällen sollte im Vorfeld eine umfangreiche und aussagekräftige Diagnostik durchgeführt werden, die dann als Grundlage für den individuell ausgearbeiteten Therapieplan dient.